Für viele Männer ist es der Traum überhaupt – der Traum von der eigenen Werkstatt! Wer es von euch in seiner Freizeit liebt an seinem Auto oder gar seinem Motorrad rumzuschrauben, der hat mit Sicherheit schon mal darüber nachgedacht, sich eine eigene Werkstatt einzurichten, nicht wahr? Was gibt es schließlich schöneres, als sich an einem milden Morgen am Wochenende mit seinem „Baby“ in der Werkstatt einzuschließen und zu cooler Musik daran zu arbeiten? Ein echt männlicher Gedanke!

„Gebe es da nur nicht das leidige Problem mit dem Platz im eigenen Haus!“, werden sich an dieser Stelle viele Männer denken! Und: der Einwand ist durchaus berechtigt! Schließlich hat man in den seltensten Fällen eine leere Garage zur Verfügung, in der Man(n) die Werkstatt der eigenen Träume einrichten kann. Und – auch wenn das nicht jeder zugeben möchte – Frau hat, selbst wenn der benötigte Platz zur Verfügung stehen würde, natürlich auch noch ein Wörtchen mitzureden. All jenen, die sich trotz dieser Hindernisse nicht von der eigenen Werkstatt verabschieden möchten, geben wir in diesem Beitrag hilfreiche Tipps, wie ihr trotzdem eure „Miniwerkstatt“ einrichten könnt. Wer den Platz nutzt und die wichtigsten Gegenstände einkauft, schafft es nämlich in Handumdrehen eine coole Werkstatt in den eigenen vier Wänden einzurichten – auch mit wenig Platz und finanziellen Limitationen!

Den verfügbaren Raum in der Werkstatt optimal nutzen

Zunächst einmal zu den Räumlichkeiten selbst. Diese gilt es – egal wie groß sie auch sind – optimal auszunutzen. Und: nur weil der Raum klein ist und ihr euer Auto bzw. euer Motorrad nicht in der Werkstatt parken könnt, heißt das nicht, dass ihr selbst in kleinsten Räumen keine (wichtigen) Arbeiten in eurer Werkstatt verrichten könnt. Vielmehr als auf die Größe der Werkstatt, kommt es nämlich auf die Planung des Raumes und das Vorhandensein der richtigen Werkzeuge an.

Neben Schraubendrehern und -Schlüsseln zählen die „üblichen Verdächtigen“ zur Grundausrüstung der eigenen Werkstatt. Wer es sich erlauben kann, sollte außerdem auch darüber nachdenken eine entsprechende Werkbank aufzustellen. So können gewisse Arbeiten nicht nur gemütlich im Stehen bzw. Sitzen verrichtet werden. Außerdem habt ihr so auch eine Fläche, an der ihr den allseits beliebten Schraubstock befestigen könnt!

Für Ordnung und genügend Stauraum sorgen

Wenn es um das Autozubehör für die Garage geht, zählen außerdem auch entsprechende Werkzeugschränke zur absoluten Standardausrüstung einer jeden Miniwerkstatt. Und das nicht nur, weil die herkömmlichen Werkzeugwagen richtig cool aussehen. So sorgt ihr nämlich effektiv dafür, dass Ordnung in eurem Reich herrscht! Nichts ist schlimmer, als eine ohnehin schon kleine Garage durch Unordnung und herumfliegende Einzelteile noch kleiner erscheinen zu lassen. Außerdem erspart ihr euch mit dem richtigen Maß an Ordnung unnötige „Sucharbeit“ und könnt so während eurer Zeit in eurer Miniwerkstatt hochgradig produktiv arbeiten.

Für Ordnung sorgen auch entsprechende Elemente an der eigenen Wand. Habt ihr euer Werkzeug entsprechend an der Wand verteilt, könnt ihr die für euch wichtigen Werkzeuge außerdem in aller Regel schneller finden, als wenn ihr sie in einer herkömmlichen Werkzeugkiste, inmitten von anderen Werkzeugkisten ablegt. Ihr kennt das alte Spiel ja: sucht man etwas, findet man es im Chaos in aller Regel nicht! Wenn von Beginn an für Ordnung sorgt macht nicht seinen Werkstatt-Alltag damit um ein Vielfaches einfacher!

Was zum Spaß in der eigenen Werkstatt in jedem Fall auch dazu gehört

Die Arbeit in der eigenen Miniwerkstatt macht vor allem dann Spaß, wenn man hier auch effektiv arbeiten kann, sprich: eure Werkstatt sollte in jedem Fall einen Anschluss zu fließendem Wasser und zu fließendem Strom haben. Könnt ihr in eurer Werkstatt nämlich nicht effektiv arbeiten, habt ihr eigentlich keine Werkstatt, sondern vielmehr eine Abstellkammer, in der ihr gelegentlich arbeiten verrichtet. Seid ihr mit den internen Räumlichkeiten so limitiert, dass die Auswahl aufgrund eines Platzmangels nur auf einen Ort dieser Beschreibung fallen kann, solltet ihr euch von vornherein gut überlegen, ob die Miniwerkstatt unter diesen Gesichtspunkten überhaupt Sinn macht. Schließlich bringt es nichts eine Werkstatt zu haben, in der vor der Arbeit jeweils einen Meterlangen Strang aus entsprechenden Verlängerungskabeln ziehen müsst, damit ihr überhaupt Strom habt.

Zu guter Letzt solltet ihr daran denken eure Werkstatt durch einen Feuerlöscher zu ergänzen. Dies gibt nicht nur euch und eurer Familie ein besseres Gefühl, sondern sorgt im Ernstfall dafür, dass ihr den entstandenen Brand innerhalb von Sekunden bekämpfen könnt. So rettet ihr nicht nur euch und den Familiensegen, sondern eben auch eure neuerbaute Miniwerkstatt!

0 Kommentare

Beitrag Kommentieren